Hockey: Weibliche Jugend B (U16) qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft

Von Silvia Caetano: “Mut verändert alles – Mut zahlt sich aus” ist ein Motto aus dem Jubiläumsjahr 2019 und beschreibt in wenigen Worten die Sensation des Wochenendes – unsere weibliche Jugend B hat sich für die Deutsche Meisterschaft in Hanau qualifiziert.
Nach dem Hessenmeistertitel blieb lediglich eine Woche für die intensive Vorbereitung. Am vergangenen Wochenende fuhr die Mannschaft mit ihren Trainer Daniel Strahn und Chris Helm nach Schweinfurt zur Süddeutschen Meisterschaft. Am Samstagvormittag starteten die Hanauerinnen gegen den HG Nürnberg. Ein früher Treffer der Nürnberger konnte direkt durch einen Rückhandschlenzer von Louisa Heller ausgeglichen werden. Trotz einiger guten Tormöglichkeiten und einer fantastischen Parade am Tor durch Johanna Basilico blieb der Spielstand bei 1:1. Nach einer kleinen Stärkung bestritten die Mädels gegen den HC Speyer ihr nächstes Spiel. Bereits in der 3. Spielminute spielte Louisa Heller die Torhüterin aus Speyer aus und platzierte den Ball im Tor. Es folgten im Anschluss weitere Tore: 2:0 Selina Caetano, 3:0 nach kurzer Ecke durch Wiebke Wahlster, 4:0 erneut Louisa Heller und 5:0 Kathrin Rapp. Nun begann das Punkte und Tore zählen in der Gruppe der Hanauerinnen. Ein Spiel gegen den HC Ludwigsburg stand noch auf dem Plan. Der HG Nürnberg hatte zu diesem Zeitpunkt gegen HC Ludwigsburg 1:4 verloren und gegen HC Speyer 5:0 gespielt. Ein Unentschieden oder ein Sieg gegen HC Ludwigsburg würde den Einzug ins Halbfinale bedeuten, entweder als 2. oder gar als 1. Gruppensieger. Bei einer Niederlage würde die Anzahl der Tore die Entscheidung bringen. Bis zur 27. Minute konnten die Hanauerinnen durch ein sehr starkes defensives Spielverhalten, lauernd auf jede kleine Möglichkeit den gegnerischen Kreis zu erreichen, das Tor sauber halten. Lediglich eine kleine Unaufmerksamkeit brachte den Ludwigsburgerinnen ein 1:0 Sieg. Dennoch stand mit dem Schlusspfiff fest – HALBFINALE erreicht!
Diese Nachricht verbreitete sich rasant und so reisten weitere Hanauer Fans nach Schweinfurt, um beim Halbfinalspiel gegen den Mannheimer HC die Mannschaft anzufeuern. Ein Ballverlust in der 3. Minute führte zum 1:0 für den MHC und nach einer kurzen Ecke direkt das 2:0. Doch die Hanauerinnen kämpften und suchten immer wieder die Lücken. Dies wurde belohnt und so gelang Pauline Schreiber nach einer Vorlage durch Wiebke Wahlster der Anschlusstreffer. Eine kurze Ecke konnte leider nicht verwandelt werden, stattdessen konnte der  MHC einen weiteren Ball zum Endstand 3:1 ins Tor schießen.


Nun hieß es nicht den Kopf hängen lassen, denn im Spiel um Platz 3, konnte das letzte Ticket für die Deutsche Meisterschaft gesichert werden. Nachdem der HC Ludwigsburg den Münchner SC im 1. Halbfinale mit 3:2 besiegt hatte, stand der Gegner bereits fest. Schon vor dem Anpfiff übertönten die Fans sich gegenseitig, lautstark stand die Hanauer grüne Wand ihrer Mannschaft zur Seite. Geduldig wartend, startete man in der Defensive. Immer wieder setzte man den Münchner SC etwas unter Druck. Dennoch konnten die Münchnerinnen kurz vor Abpfiff der 1. Halbzeit ein Tor erzielen. Aber die Antwort aus Hanau kam umgehend. Nach einem Foul an Wiebke Wahlster konnte die Spielerin den 7m verwandeln und für den Ausgleich sorgen. Hochkonzentriert und mit einem sehr grossen Willen stellten sich die Hanauerinnen den letzten 15 Minuten Spielzeit. Erneut wartete man unbeeindruckt und dies wurde dieses mal wieder belohnt. Wiebke Wahlster fing den Ball ab und setzte zum Konter ein, mit einem Nachschuss durch Merle Walter landete der Ball im Tor. Wen man als Gegner vor sich hatte, zeigte sich durch den schnellen Ausgleichstreffer der Münchnerinnen nur eine Minute später. Der Kampf ging weiter, unermüdlich und die Belohnung folgte in der 28. Spielminute. Erneut setzte sich Wiebke Wahlster sehr stark durch und passte den Ball zu Kathrin Rapp – TOOOOR zum 3:2 für Hanau. Kurz vor Schluss hieß es nun die Nerven zu behalten und die restlichen Minuten den MSC keine Chancen mehr zu geben. Unüberhörbar wurden die letzten Sekunden von den Hanauer Fans runter gezählt und mit dem Schlusspfiff brach der Jubel aus – HANAU hat das Ticket gelöst und wird nun am 22. und 23. Februar 2020 nicht nur Gastgeber bei der Deutschen Meisterschaft der weiblichen Jugend B sein, sondern als eine der 8 besten Mannschaften aus Deutschland selbst daran teilnehmen.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 
Bei der Süddeutschen Meisterschaft in Schweinfurt spielten: Johanna Basilico, Carlotta Sulzmann, Pauline Schreiber, Kathrin Rapp, Selina Caetano, Annika Eschmann, Louisa Heller, Mira Kuhbandner, Wiebke Wahlster, Merle Walter, Luna Wohlleben, Christina Seib und Elena Nink.